Landskron Bernstein

Spielberichte und Neuigkeiten      

präsentiert von
landskron-logo

Wir trauern um unseren Vereinskameraden, ehemaligen Spieler und Freund Henry Kossack



Henry Kossack

Eisböcke holen das Double    

Landskron Eisböcke - Biber Kunnersdorf 8:6 (4:1, 3:3, 1:2)

14.04.2017
Eine Woche nach dem engen LEL-Saisonfinale ging es erneut in einen harten Kampf gegen nochmals verstärkte Biber. Vor dem Spiel. Die Eisböcke starteten optimal, zwei schnelle Tore, ein druckvolles Offensivspiel und eine sichere Defensive brachten die 4:1 Führung nach dem ersten Drittel. Das Gegentor fiel auch nicht aus dem Spiel heraus, sondern war einem Misverständnis zwischen Verteidiger und Torwart geschuldet.
Ganz anders verlief das zweite Drittel. Zunächst traf Trainer Sven Rösler zum 5:1, machte seinen Hattrick komplet und alles sah sicher aus. Allen war bewusst, dass man den Bibern kein Erfolgserlebnis geben darf, sonst kommen sie ins Rollen. In der 30 Minute war es dann aber in Unterzahl passiert. Die Biber verkürzten und nagten danach wie befürchtet alle zwei Minuten ein Tor vom Vorsprung weg. Es stand nur noch 5:4 und ein sicheres Spiel wurde plötzlich hektisch. In der Phase konnten Sebastian Bartsch und Christian Noack mit ihren Treffern zum 7:4 das Spiel wieder beruhigen.
Ins letzte Drittel starteten die Eisböcke aufgrund von Verletzungen und Materialproblemen mit reduzierten Kräften. Topscorer Martin Alt war angeschlagen, Torsten Manns fiel aus und Kapitän Roberto Urban musste seine Kufe richten lassen. Die ungeordneten Reihen stemmten sich gegen bissige Biber, die wieder ihre Chance witterten. Der Druck wurde nach 8 Minuten zu hoch. Die Kunnersdorfer verkürzten mit zwei schnellen Treffern auf 7:6. Danach kehrte der Kapitän zurück aufs Eis und die Reihen fanden wieder mehr Stabilität. In der letzten Minute machte dann auch Urban mit dem Treffer zum 8:6 alles klar. Die Feier konnte beginnen.

Das Spiel in Bildern...

Sebastian Bartsch vergibt eine 100%ige Torschance.. später machte es es besser und traf zum 6:4
Sebastian Bartsch

Phillip Noack, der totz 6 gegentoren ein gutes Spiel machte, mit einer der wichtigen Paraden.
Phillip Noack

Alex Krahl im harten Zweikampf und der Schiri schaut beim Haken des Bibers natürlich mal wieder woanders hin. :)
Alexander Krahl

Die zweite Reihe mit Sven Rösler trifft. An dem Abend gab es sehr viele glückliche Gesichter
Sven Rösler Sebastian Bartsch2

Die Mannschaft feiert nach dem Sieg mit den Fans. Es waren ca. 200 Anhänger der Biber und der Eisböcke in der Halle.
Landskron Eisböcke

Da ist der Pokal und auch der Präsident Frank Schilg ist sehr zufrieden.
LEL Pokal und Trainer Sven Rösler Prsident Frank Schilg

Raupe ;)
Raupe

Aufgrund der fragwürdigen Kontingentregel durften Aleander Kohlstrunk und Marco Schneider wieder nicht aufs Eis. Diego Negwer ist nächste Saison wieder fit und alle drei sind dann hoffentlich mit den anderen zusammen auf dem Eis. Die Stimmung beim "Trainergespann" war an dem Abend aber dennoch sehr gut.
Alexander Kohlstrunk, Diego Negwer und Marco Schneider

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für einen herausragenden Abend und eine erfolgreiche Saison.
LEL Pokalfinale
Fotos von Mandy Marzisch ( dakamy photography )

Fazit: Die bisher beste Saison der Landskron Eisböcke wurde mit dem Double aus Meisterschaft und Pokalsieg beendet.

Torfolge: 1:0 Rösler (Alt), 2:0 Rösler (Krahl), 2:1 Jäckel (), 3:1 Alt (), 4:1 Krahl (Noack, Urban), 5:1 Rösler (), 5:2 Hartmann (Hergesell), 5:3 Bressel (Jäckel, Hartmann), 5:4 Lätsch (Hillmann), 6:4 Bartsch (Rösler, Sudakov), 7:4 Noack (), 7:5 Hartmann (Jäckel), 7:6 Karasinski (Jäckel), 8:6 Urban (Bartsch)

Strafen Eisböcke: Rösler, Alt, Krüger, Noack P. (je 2 Min.), Krahl (4 Min.)
Strafen Biber: Lätsch, Bressel, Jäckel, Albert (je 2 Min.)

- ru -  

Das Pokalfinale am Karfreitag    

Freitag 14.4.2016, 20:15 Uhr Spielbginn, Eishalle Weißwasser

14.04.2017
Im Finale stehen sich wie schon im letzten LEL-Spiel die Biber Kunnersdorf und die Landskron Eisböcke gegenüber. Beide konnte sich in den vergangenen KO-Runden gegen Teams aus der "Landskron Eishockey Liga (LEL)" und der "Freiberger DTL" durchsetzen.

- ru -  


Logo     Logo     Fitado.de - Dein Smart Living Shop

 

LEL Meister 2016/2017 !!!    

Biber Kunnersdorf - Landskron Eisböcke 4:6 (0:1, 1:3, 3:2)

09.04.2017
Spiele gegen die laufstarken Biber sind nie leicht. Das Heimspiel war schon eine sehr enge Partie und so erwartete man wieder einen harten Kampf. Diesmal waren die Eisböcke "zu Gast" auf heimischen Eis, da die Biber aufgrund der Bautätgkeiten in Niesky ihr Heimspiel in Weißwasser ausrichteten. Die Reihen wurden umgestellt, um drei ausgeglichenere Formationen auf dem Eis zu haben. Das Konzept ging im ersten Drittel nicht auf.
Das Spiel wirkte oft fahrig und es kamen nur wenige geordnete Angriffe zu Stande. Hinten wurde es zu oft brenzlig und Alexander Feiste, der heute den Vorrang im Eisböcke Tor bekam, musste sich beweisen. Die Null blieb glücklicherweise stehen und die zweite Reihe, die von den Umstellungen am wenigsten betroffen war konnte einen Angriff zum Ende des ersten Drittels mit dem Führungstor abschließen. Dennoch konnte die Spielweise Trainer Rösler nicht glücklich stimmen.
So setzte er im zweiten Drittel wieder auf bewährte Formationen. Damit kehrte auch die Sicherheit in das Spiel zurück. Im Zweiten und zum Anfang des letzen Drittels wurde die spielerische überlegenheit in Tore umgwandelt. Alt, Müller, Bartsch, Noack und Urban sorgten mit ihren Treffern für eine sicherere 1:6 Führung für die Eisböcke.
Dann ließ man die Kunnersdorfer, durch Konzentrationsfehler wieder ins Spiel zurückfinden. Dieser Fehler muss im Pokalfinale am Karfreitag (20:15 Uhr Eishalle Weißwasser) vermieden werden. Die Biber kamen ins Rollen und drückten plötzlich. In der Folge kamen sie zu 3 Treffern und verkürzten auf 4:6. Erst nach einer Ausszeit konnte man wieder die Ordnung finden und den Kampf aufnehmen. Am Ende war das knappe 4:6 für beide Seiten verdient und die Eisböcke zum zweiten Mal in Folge Meister der "Landskron Eishockey Liga".

LEL Meister 2017

Fazit: Ein intensives und schnelles Spiel, das am Anfang knapp war und am Ende doch wieder spannend wurde.

Eine Bemerkung an Rande für eine Diskussion in der Sommerpause möchte ich noch anschließen. Aufgrund einer etwas fragwürdigen Kontingentspieler-Regelung der aktuellen Saison und nach einer Absprache mit den anderen beiden Kontingentspieler musste Alexander Kohlstrunk hinter der Bande bleiben. Wir bedanken uns für seine Unterstützung als Interims-Coach. Kontingentspieler der Eisböcke sind Alexander Kohlstrunk (Bad Muskau RL 2011-2013), Marco Schneider (Bad Muskau RL 2010-2013, Weißwasser DNL 2001-2004) und Martin Alt (Weißwasser DNL 2002-2004) Es ist schon etwas fragwürdig, dass jemand als Kontingentspieler gilt, aufgrund einer letztmaligen Teilnahme am aktiven Spielbetrieb, die wie im Fall Martin Alt schon über 12 Jahre zurückliegt.
LEL Meister 2017
Fotos von Mandy Marzisch ( dakamy photography )

Torfolge: 0:1 Alt (Rösler) 0:2 Alt (Bartsch), 0:3 Müller (Krahl), 1:3 Bressel (Jäckel, Hartmann), 1:4 Bartsch (Rösler, Alt), 1:5 Urban (Noack), 1:6 Noack (Urban, Krahl), 2:6 Marksteiner (Jäckel), 3:6 Scholz (Jäckel), 4:6 Guretzka (Lätsch)

Strafen Eisböcke: Krüger (2 Min.), Alt (4 Min.), Krahl (5 + 20 Spieldauer disziplinar)
Strafen Biber: Guretzka, Jachmann (je 2 Min.)

- ru -  

Ungefährdete 3 Punkte    

Landskron Eisböcke - SG Blue Trucks/Tornado Reserve 8:0 (4:0, 1:0, 3:0)

08.04.2017
Die Eisböcke brauchten über ein halbes Drittel, um in Fahrt zu kommen, aber dann ging es Schlag auf Schlag. In der 13. Minute fiehl der erste Treffer und nach 20 Minuten stand es bereits 4:0. Mit kleineren oder längeren Verschnaufpausen wurde in den folgenden Dritteln die Führung kontinuierlich ausgebaut. Die beiden starken Teams der Blue Trucks und der Tornado Reserve verstanden es in der aktuellen Saison nicht, ihre starken Einzelspieler zu einer funktionierenden Mannschaft zu formen. Am Ende war es der zweite ungefährdete Sieg gegen die Spielgemeinschaft.

Phillip Noack mit dem zweiten "Shutout" der Saison und einem erstklassigen Gegentorschnitt von 1,55 pro Spiel:
Shutout2

Christian Noack überwindet seinen Namensverwandten im Tor der Gäste und schießt insgesamt 3 Tore in der Partie:
Christian Noack

Martin Alt landet auch mal selbst im Tor:
Martin Alt

Alexander Krahl führte die erste Reihe zu insgesamt 5 Treffern:
Alex Krahl
Fotos von Mandy Marzisch ( dakamy photography )

Fazit: Mit diesen 3 Punkte ist den Eisböcken die Meisterschaft 2016/2017 kaum noch zu nehmen, da sowohl das Torverhältnis als auch der direkte Vergleich gegen die punktgleichen Huskies sprechen.

Torfolge: 1:0 Alt (), 2:0 Noack (Krahl, Scherer), 3:0 Urban (Noack, Krahl), 4:0 Noack (Krüger), 5:0 Alt (Batsch, Rösler) 6:0 Rösler (Alt), 7:0 Noack (Krahl, Urban), 8:0 Krahl (Urban)

Strafen Eisböcke: Scherer, Alt, Krüger (je 2 Min.), Sudakov (4 Min.)
Strafen SG Blue Truck/Tornado Reserve: Wartenberg (2 Min.), H.Höher (4 Min.)

- ru -  

Einzug ins Pokalfinale    

Bautzen Huskies - Landskron Eisböcke 3:4 (0:0, 1:1, 2:3)

05.03.2017
Zum dritten Mal in Folge trafen beide Mannschaften nun aufeinander. Dieses Mal ging es im Halfinale des sächsichen Hobbyeishockey-Pokals um den Finaleinzug. Wie er erwartet wurde es von Beginn an ein enges Spiel. Beide Teams hatten in den letzten Spielen genug Möglichkeiten die Stärken des Gegeners zu studieren und sich darauf einzustellen. So neutralisierte man sich im ersten Drittel fast komplett. Die Angriffe wurden oft schon in der neutralen Zone abgefangen. Die Eisböcke kamen aufgrund leichter Spielvorteile zwar zu mehr und gefährlicheren Abschlüssen, doch in letzter Konsequenz waren die Chancen nicht zwingend genug und Carsten Beer im Tor der Huskies sehr gut aufgelegt. Phillip Noack im Gehäuse der Eisböcke stand ihm in nichts nach und hielt ebenfalls den Kasten sauber, wenn die Huskies es schafften ihr auf Konter ausgelegtes Spiel aufzuziehen.
Das zweite Drittel brachte zunächst wenig änderungen. Hier brachten die Tore von Hoffmann und anschließend von Alt etwas Würze ins Spiel. An den Grundsituation änderte sich wenig:
- Eisböcke mit Spielvorteilen
- Huskies mit stabiler Defensive und Konterspiel

Auch im letzten mussten die Eisböcke zunächst einem Rückstand hinterherlaufen Blasius konnte sich durchsetzen. Dann rollte aber endlich auch die Offensive der Eisböcke. Die nachlassende Konzentration der Bautzener ermöglichte immer mehr Chancen, die endlich auch genutzt wurden. Erst war es Bartsch und danach Krahl die Carsten Beer mit viel Druck vor dem Tor überwinden konnten. In den letzten Minuten wurde es nochmal hektisch. In eigener überzahl und mit den immer größer werdeneden Spielvorteilen sollte schien es einfach den Vorsprung zu halten, doch Blasius hintlief die Verteidiger und die Huskies konnten einen tiefen Pass anbringen. Der Unterzahlkonter führte erneut zum Ausgleich. Die Eisböcke stellten für den nächsten Wechsel eine Top-Reihe zusammen, die in der verbleibenden überzahl alles versuchen sollte, der Plan ging auf. Die erneute Führung und somit den Siegtreffer erzielte Krahl mit einer traumhaften Direktabnahme.

Fazit: Chancenverhältnis und Spielanteile sprachen für die Eisböcke, am Ende auch das Ergebnis.

Torfolge: 1:0 Hoffmann (Blasius St.) 1:1 Alt (Bartsch, Rösler), 2:1 Blasius D. (Tschoppe), 2:2 Bartsch (Rösler), 2:3 Krahl (Krüger, Noack), 3:3 Blasius D. (Hoffmann), 3:4 Krahl (Alt)

Strafen Eisböcke: Sudakov (2 Min.) Urban, Alt (je 4 Min.)
Strafen Huskies: Schuster, Schramm, Wulsten (je 2 Min.) Hoffmann (je 4 Min.) Kniess (8 Min.)

- ru -  

Das Pokal-Halbfinale steht vor der Tür    

Samstag 4.3.2016, 8:00 Uhr Spielbginn Eishalle, Weißwasser

25.02.2017
Das Halbfinale des sächsischen Hobbypokals bringt dritte Spiel in Folge gegen die Bautzen Huskies. In den Ligaspielen steht es 1:1. daher erwarten wir auch am kommenden Samstag ein enges Spiel und einen harten Kampf um den Finaleinzug. Der Eintritt ist wie immer kostenfrei.

- ru -  

Revanche im Rückspiel    

Bautzen Huskies - Landskron Eisböcke 0:5 (0:2, 0:1, 0:2)

11.02.2017
Gleich nach der knappen Niederlage gab es das Rückspiel und beide Kontrahenten standen sich erneut gegenüber. Auf Seiten der Eisböcke mussten einige Ausfälle kompensiert werden, sodass nur zwei Reihen einsetzbar waren. Die erste Reihe war mit Alt, Bartsch und Rösler komplett und eingespielt und sollte Druck aufbauen. Die zweite Reihe wurde aus den verbliebene Spielern neu gebildet und musste sich erst finden. Hier war die Aufgabe sicher zu verteidigen und "zu Null" zu bleiben. Der Plan ging auf, denn dieses Mal schienen die Huskies eine schlechten Tag erwischt zu haben. Sie konnten nie wirklich Druck auf die zwei Eisböcke Reihen ausüben. Torwart Phillip Noack hatte somit einen relativ ruhigen Tag und musste nur selten eingreifen. Wenn es doch mal eng wurde war er zur Stelle und sicherte seine Shutout ab. Auch die vielen unnötigen Strafen und zum Teil doppelten Unterzahlsituationen brachten die Defensive nicht ins Wanken. So wurde es ein von Anfang bis Ende ungefährdeter Sieg.

Shutout
Fotos von Mandy Marzisch ( dakamy photography )

Fazit: Von Beginn bis Ende legte die sehr solide Defensivleistung den Grundstein für den Erfolg.

Torfolge: 0:1 Bartsch (Rösler, Alt), 0:2 Alt (Bartsch, Rösler), 0:3 Alt (Bartsch, Rösler), 0:4 Alt (Bartsch, Rösler), 5:4 Urban (Alt)

Strafen Eisböcke: Rösler (2 Min.) Urban (4 Min.), Sudakov (8 Min. + 10 Min. Disziplinar)
Strafen Huskies: Blasius D., Zoch, Stüber, Hoffmann (je 2 Min.)

- ru -  

Niederlage gegen effektivere Huskies    

Landskron Eisböcke - Bautzen Huskies 6:7 (1:3, 3:1, 2:3)

17.12.2016
Gegen die Huskies taten sich die Eisböcke immer etwas schwer. Das galt umso mehr für das aktuelle Spiel. Aufgrund mehrere Ausfälle, vor allem in der Defensive, konnten die Eisböcke nur mit zwei kompletten Reihen auflaufen und trafen auf verstärkte und voll besetzte Bautzener. Schnell wurde deutlich wie Spiel laufen würde. Das Landskron-Team stürmte an, vergab aber Chance um Chance. Es fehlte die Genauigkeit oder es wurde zu kompliziert gespielt. Die Huskies versuchten ihr Glück mit schnellen Umschaltspiel und giftigen Kontern. Im ersten Dittel ging deren die Taktik auf. Der Eisbock-Sturm verzweifelte an der gut aufgelegten Torfrau im Husky-Gehäuse und ihre Sturmkollegen holten aus wenigen Chancen das Maximum heraus. Nur Martin Alt konnte mit einem Gewaltlauf bei 3-5 Unterzahl einen Treffer für Landskron erzielen. Es ging mit einem 1:3 Rückstand in die Kabine.
Das zweite Drittel bot zunächst ein unverändertes Bild und der Rückstand wuchs sogar noch weiter an. Dann traf Alt erneut und verkürzte zum 2:4. Damit startete die Aufholjagd. Plötzlich schien der Bann gebrochen. Eine Minute später prallte der Schuss von Christian Noack an den Schlittschuh von Alexander Heisler. Das Schiri-Duo entschied auf Tor, da keine aktive Bewegung zum Puck (kein Kick) zu erkennen war. Kurz vor Drittelende schloss Sebastian Bartsch eine Einzelaktion zum Ausgleich ab.
Das hart umkämpfte Spiel war im letzten Drittel also wieder komplett offen. Der Treffer von Roberto Urban schien kurz wie eine Vorentscheidung. Doch kaum war der Torjubel verhallt, verketteten sich durch alle Mannschaftsteile mehrere Fehler und führten postwendend zum Ausgleich. In der gleichen Minute hatten die Eisböcke sogar noch Glück, da ein vermeindlich weiterer Gegentreffer keine Anerkennung fand. Dennoch war man in der Phase von der Rolle und kassierte einen weiteren Treffer auch die Auszeit und ein Torwartwechsel brachte keinen Erfolg. Die Offensive brachte sogar noch einen Gegentreffer durch einen Konter ein. Der dritte Treffer von Alt kurz vor Schluss war dann nur noch Ergebniskosmetik, da nur noch 3 Sekunden auf der Uhr waren.

Martin Alt
Fotos von Mandy Marzisch ( dakamy photography )

Fazit: Viel Hin und Her am Ende enscheidet die deutlich bessere bzw. schlechter Chancenverwertung das Spiel. Auch die Fehlerquote war zu hoch, um zu gewinnen.

Torfolge: 0:1 Voigt (Baresch), 0:2 Hoffmann (Blasius D.), 1:2 Alt (), 1:3 Schramm (Stüber) 1:4 Jatzke (Blasius D.), 2:4 Alt (Bartsch, Scherer), 3:4 Noack (Krahl), 4:4 Bartsch (), 5:4 Urban (Scherer) 5:5 Baresch (), 5:6 Schramm (), 5:7 Blasius (), 6:7 Alt (Krahl)

Strafen Eisböcke: Krahl (4 Minuten) Alt, Rösler, Bartsch (je 2 Min.) Ph. Noack (2+10 Min. Disziplinar)
Strafen Huskies: Knieß, Blasius D., Tzschoppe, Schramm, Wulsten, Hoffmann, Kotrus (je 2 Min.)

- ru -  

Zweiter Sieg im zweiten Ligaspiel    

Landskron Eisböcke - Biber Kunnersdorf 5:2 (2:1, 0:1, 3:0)

06.11.2016
Es war ein sehr enges Spiel, das wieder erst im letzten Drittel entscheiden wurde. Die Eisböcke konnten ihrer anfängliche Überlegenheit nicht in Tore umsetzen und ließen sich nach und nach immer mehr das Spiel der Biber aufzwingen. Der Vorteil an guten Chancen blieb jedoch das ganze Spiel bestehen. Erst im letzten Drittel gelangen dann doch noch einige Treffer. Diese wurden mit viel Druck und etwas Glück ins Tor gezwungen. Der 5:2 Endstand durch Alex Krahl war der erste saubere Schuss ins Tor.

ersteReihe
Fotos von Mandy Marzisch ( dakamy photography )

Fazit: Nach dem Spiel konnten die Gesichter nur teilweise zufrieden sein.

Torfolge: 1:0 Alt (Bartsch, D.Krahl), 1:1 Jachman (Hartmann), 2:1 A.Krahl (Urban), 2:2 Bressel (Harmann) 3:2 Müller (A.Krahl), 4:2 Urban (Noack, A.Krahl), 5:2 A.Krahl ()

Strafen Eisböcke: Krüger, D.Krahl, Manns, Alt, Müller, Bartsch (je 2 Min.)
Strafen Biber: Bressel, Jachmann (je 2 Min.) Hartmann (4. Min.)

- ru -  

Eine Runde weiter    

Landskron Eisböcke - ESV Niederalbertsdorf 9:3 (2:1, 3:1, 4:1)

29.10.2016
In der ersten Runde des sächsischen Pokal zwischen den beiden "wilden" Bier-Ligen (LEL-Landskron Eishockey Liga und FDTL-Freiberger Dorfteichliga) wurde die Eisböcke dem ESV Niederalbertsdorf "Blaue Teufel" zugelost. Die Eisböcke gingen früh zum gewohnten Training aufs Eis und konnten abends fast voller Besetzung antreten.
Trotz drückender Überlegenheit blieb das Spiel im ersten Drittel lange Zeit torlos. Das lag zum Einen an der anfänglichen Abschlussschwäche des Eisbock-Sturms und zum Anderen an dem sehr geordneten und taktisch disziplinierten Spiel der Blauen Teufel. Erst in den letzen 5 Minuten ging es Schlag auf Schlag, bzw. Tor auf Tor. Zweimal sorgte Schneider für die Führung für Landskron. Zwischenzeitlich konnten die West-Sachsen durch Winkler ausgleichen.
Im zweiten Drittel bauten die Eisböcke die Führung kontinuierlich weiter aus. Tore von Rösler, Alt und Urban sorgten für einen scheinbar sicheren 5:1 Vorsprung. Doch dann kam kurz vor und auch nach der zweiten Pause Unruhe in die Defensive und es schlichen sich Fehler ein. Die Gäste nutzten diese Phase zu zwei Treffern. Das Spiel geriet beim Stand von 5:3 in die Gefahr zu kippen. Der spielerische Unterschied war aber zu groß, daher konnte Niederalbertsdorf nicht genügend Druck aufbauen. Erst Krahl und kurz darauf Krüger machten mit zwei schnellen Kontern alles klar. Das umstrittene 8. Tor wurde Noack zugeschrieben, obwohl es entweder von eigenen Verteidiger oder Torwart über die Linie befördert wurde. Danach konnte sich noch Bartsch zum 9:3 Endstand in die Torschützenliste eintragen.
PS: Der 10. Treffer wollte trotz mehrerer hochkarätiger Chancen nichtmehr fallen. Anscheinend wollte dann doch niemand mehr eine Mannschafts-Runde im English-Pub bezahlen. Auch einige Spieler und Fans der Gäste sorgten danach noch für Umsatz in der heimischen Wirtschaft.

ersteReihe
Fotos von Mandy Marzisch (dakamy photography)

Fazit: Ein gelungener Abend. Wir bedanken uns bei Gegner und Schiedsrichtern für ein sehr faires Spiel.

Torfolge: 1:0 Schneider (Alt), 1:1 Winkler (Bachmann), 2:1 Schneider (Alt), 3:1 Rösler (), 4:1 Alt (), 5:1 Urban (Noack), 5:2 Spiersch (Gräfe), 5:3 Vincens (), 6:3 Krahl (Urban), 7:3 Krüger (Scherer), 8:3 Noack (Krahl, Urban) 9:3 Bartsch (Alt, Rösler)

Strafen Eisböcke: Müller, Kohlstrunk (je 2 Min.)
Strafen Blaue Teufel: Vincens, Kretzschmar (je 2 Min.)

- ru -  

Sieg im ersten Spiel    

SG Blue Trucks / Tornado Reserve - Landskron Eisböcke 2:6 (0:0, 1:2, 1:4)

22.10.2016
Die neu formierte Spielgemeinschaft der beiden letztjährigen Ligakonkurrenten trat zum ihrem ersten Heimspiel an. Die Eisböcke starteten als amtierender Meister in das erste "Auswärtsspiel". Das erste Drittel war geprägt von vorsichtiger Spielweise und Abstimmungsproblemen auf beiden Seiten und blieb folglich torlos. Es gab zwar ein leichtes Chancenplus auf Seiten der Eisböcke, aber keine Gelengenheit was zwingend genug, um den starken Ex-Eisbock Artjom Prahim im Tor der Spielgemeinschaft zu gefährden.
Das zweite Drittel begann zunächst genauso, wie das erste endete. In der ersten Unterzahl der Eisböcke gelang Piater von den Blue Trucks in einer Einzelaktion die Führung für die SG. Der Treffen schien nun aber wie Weckruf für den Eisböcke-Sturm zu wirken. Fast im Gegenzug konnte Rösler nun endlich eine schöne Kombination mit Bartsch zum Ausgleich vollenden. Nachdem danach auch die erste Reihe durch Krahl erfolgreich war ging es mit 2:1 Führung in die Pause.
Es blieb auch zum Beginn des letzten Drittels das erwartet enge Spiel. Die SG begann druckvoll und konnte folgerichtig ausgleichen. Auch danach schienen die Eisböcke kurz von der Rolle zu sein, daher nahm Trainer Rösler eine Auszeit und stellte auf zwei Reihen um. Nach der Auszeit lief das Spiel. Vor allem die erste Reihe fand zu ihrem Spiel, bzw. nutzte konsequent die Fehler der müder werdenden Gegner. Erst besorgte Urban die Führung, dann schraubten Krahl und zweimal Noack das Ergebnis weiter nach oben. Am Ende stand ein deutliches Ergebnis das nicht das knappe Spiel aber die Kräftverhältnisse im letzten Drittel wiederspiegelt.

Bergruessung

Fazit: Gelungener Auftakt, wenn auch spät. Vielleicht waren die Kondi-Quälereien vom Trainer doch hilfreich?!

Torfolge: 1:0 Piater (), 1:1 Rösler (Bartsch), 1:2 Krahl (Schneider), 2:2 Huschto (Neubauer), 2:3 Urban (Noack), 2:4 Noack (Schneider, Urban), 2:5 Krahl (Noack), 2:6 Noack ()

Strafen Eisböcke: Rösler, Negwer (je 4 Min.) Alt, Krahl (je 2 Min.)
Strafen Blue Trucks / Tornado Reserve: Huschto (4 Min.) Neubauer, Breitling, Druschke (je 2 Min.)

- ru -  

Scharfer Saisonstart    

Samstag 22.10.2016, 8:45 Uhr Eishalle Weißwasser

16.10.2016
elv + bt VS. leb_logo

Gleich im ersten Spiel geht es zum "Auswärtsspiel" gegen die vermeindlich stärksten Gegner, und das gleich in doppelter Hinsicht. Die Teams der Blue Trucks Weißwasser und der Tornado Reserve Niesky bilden diese Saison aufgrund der Stadion-Situation in Niesky und der dünnen Spielerdecke beider Mannschaften eine Spielgemeinschaft. Da beide schon für sich sehr spielstark waren, kann man davon ausgehen, dass sie zusammen eine noch schwerer zu knackende Nuss sind.

- ru -  

Erstes Training    

Samstag 3.9.2016, 9:30 - 11:00 Uhr Eishalle, Weißwasser

03.09.2016
Seit Anfang August ist die neue Eisfläche der Saison 2016/2017 bereitet. Doch wie gewohnt gehen die Eisböcke erst im September zum ersten Mal (offiziell) auf das Eis. Der Grund sind die weiter steigenden Kosten. Durch den festen Zeitplan werden die Eiskosten einfach besser kalkulierbar. Viele Spieler haben bereit bei anderen Vereinen die frische Hallenluft geschnuppert, doch nun wird wieder in den Trikots der Böcke geschwitzt.

Boecke

- ru -  

Nachtrag zur letzten Saison    

Auswertung 2015/2016

16.08.2016


Als Motivation fär die neue Saison ist hier Liste der auffälligsten Spieler der Meister-Saison 2015/16:

Torschützenkönig Topscorer Strafbankkönig
Martin Alt T
Martin Alt
(16 Tore)
Martin Alt P
Martin Alt
(28 Punkte)
Sven Rösler
Sven Rösler
(36 Strafminuten)
2.Platz Roberto Urban
(11 Tore)
2.Platz S.Rösler / R.Urban
(je 18 Punkte)
2.Platz Christian Noack
(14 Strafminuten)
3.Platz Alexander Krahl
(7 Tore)
3.Platz C.Noack / A.Krahl
(je 17 Punkte)
3.Platz Marco Schneider
(12 Strafminuten)

- ru -  

Traditionelles Sommerfest / Saisonstart    

Freitag 5.8.2016, ab 18 Uhr Straße des Friedens 7, Weißwasser

26.02.2016
In den letzten Jahren ist die gute Tradition des Sommerfests leider ein wenig eingeschlafen. Das soll sich dieses Jahr ändern. Ich lade alle aktiven und ehemaligen Eisböcke am Freitag, den 5.8. zum Sommerfest ein. Ab 18 Uhr gehts auf dem Hof der Straße des Friedens los. Für frisches Landskron und gegrilltes ist bzw. wird gesorgt.

cool cats

- ru -  

 



 


Logo          Logo          Fitado.de - Dein Smart Living Shop